Liebe Hundebesitzer

Ich freue mich, wenn ich euch auf meinen täglichen Spaziergängen mit meinem Hund antreffe.

Immer wieder erlebe ich, dass einfach ein Hund auf uns zugerannt kommt! Da rufen uns wildfremde Menschen zu: „Keine Angst, er macht nichts. Er will nur spielen, schnüffeln oder Hallo sagen…“

…kann sein, dass einige von euch vielleicht nicht wissen, dass NICHT JEDER HUND JEDEN anderen Hund BEGRÜSSEN muss?!


Ich laufe ja auch nicht auf jeden Menschen zu, um ihm die Hand zu schütteln und zu fragen: 

Woher kommst du?
Wohin gehst du?
Wer bist du?

…kann sein, dass einige von euch vielleicht nicht wissen, dass NICHT JEDER HUND MIT JEDEM anderen Hund SPIELEN muss?!



Das unbeschwerte Spiel setzt immer Vertrauen voraus und, dass sich die Hunde sicher und wohl fühlen. Das ist nur möglich zwischen Geschwistern, mit den Elterntieren oder wenn sich die Hunde bereits KENNEN, regelmässig sehen und SYMPATISCH sind.

 

…kann sein, dass einige von euch vielleicht nicht wissen, dass dieses “Dauerbegrüssungshallospielen” ARBEIT und STRESS für alle Hunde bedeutet?!


Fremde Hunde, die sich nicht kennen, CHECKEN SICH immer erstmal AB. Sie sammeln Informationen voneinander, testen sich im Pseudospiel aus und versuchen so evt. sogar einen möglichen Konflikt zu lösen – denn es geht um die Herstellung sozialer Ordnung.

…kann sein, dass einige von euch vielleicht nicht wissen, dass es Menschen gibt (auch wenn sie selber einen Hund haben), die ANGST vor Hunden haben?!

… kann sein, dass einige von euch vielleicht nicht wissen, dass ein Hund, der “nur” spielen oder begrüssen will, möglicherweise belästigt?!

 

Bitte respektiert, wenn andere Hundebesitzer euch bitten euren Hund abzurufen, sie werden ihre Gründe haben! Der verantwortungsbewusste Hundehalter klärt immer zuerst ab, ob spielen erwünscht ist. Es ist kein Zeichen von Schwäche, sondern von RESPEKT, wenn man aufeinander RÜCKSICHT nimmt!

 

Wenn man einfach in Ruhe seinen Weg gehen will, wird man manchmal mit richtig bösen Blicken bestraft und ab und zu fallen dann so Bemerkungen:”Ja darf er denn nicht spielen..?” Viele kriegen dann ein schlechtes Gewissen – man will ja nett sein. Aber, für mich geht Familie immer vor, egal, was andere denken. Und mein Hund gehört definitiv zu meiner Familie. Ich schenke ihm Ruhe, er braucht nicht jeden Hund abzuchecken. Das Seelenheil meines Hundes ist mir nun mal wichtiger, als das wildfremder Menschen!


Für mich als Hundebesitzer ist es selbstverständlich, wenn uns Menschen begegnen (egal ob mit oder ohne Hund), dass mein Hund selbständig zu mir kommt und im FUSS mit mir vorbeiläuft. (Ich führe ihn im FUSS dicht bei mir, da ist es absolut nicht zwingend ihn anzuleinen!) Er geht NIE einfach von sich aus auf andere Hunde oder Leute zu!

Meiner Meinung nach gehört der Hund ganz klar zum Herrchen oder Frauchen.

 

Was sagt denn das Gesetz dazu? Die Tierschutzverordnung TSchV Art. 77 verlangt:“Wer einen Hund hält oder ausbildet, hat Vorkehrungen zu treffen, damit der Hund Menschen und Tiere nicht gefährdet.“

Mache es wie ich, dann hältst du dich nicht nur an das Gesetz, sondern bewirkst weit mehr: Korrektes, rücksichtsvolles Verhalten im Alltag, wirkt sich ganz nebenbei noch positiv für das Ansehen der Hundehalter in der Gesellschaft aus.

An dieser Stelle: Dank an alle Hundebesitzer für ihre Rücksichtnahme!


Ich freue mich, dass wir alle gemeinsam entspannte Spaziergänge geniessen können und ich wünsche mir, dass wir alle ein kleines bisschen aufeinander achten.

Eure Elisabeth

Vergiss nicht:

Nicht die Leine hält den Hund zurück, sondern der Mensch!